Werte

Was mich bewegt….

Manchmal nenne ich mich eine „Weltbewegte“. Das viele Leid und die Gewalt auf der Welt hat mich schon immer beschäftigt, ich habe es nie begreifen können und ich wollte immer etwas zu einer anderen Welt beitragen.

Ich träume von einer Welt, die auf unser aller grundlegender Verbundenheit aufbaut, von Mitgefühl getragen ist und alles Leben schätzt. Irgendwo erscheint sie mir zum Greifen nah, jedenfalls als ganz reale Möglichkeit. Vielleicht bin ich also eine Optimistin, eine Idealistin.

Das bringt mich dazu, das Mensch-Sein in seine tiefsten Winkel zu ergründen, unsere psychischen Begrenzungen und Potentiale für Veränderung verstehen zu wollen. Zu verstehen, unter welchen Bedingungen das „Beste“ und das „Schlechteste“ in Menschen zum Vorschein kommt. Und wie die Bedingungen für ein lebensdienliches System Nahrung bekommen und wachsen können.

Für mein Wirken heißt das zur Zeit vor allem, als Kommunikationstrainerin, als Umweltpädagogin und als TRE ®-Provider Menschen in echten Kontakt mit sich und dem Fluss des Lebens zu begleiten. Dann kann ich diese Welt als reale Möglichkeit sehen.

Ein bedeutender Baustein dafür war die Begegnung mit der Gewaltfreien Kommunikation.

Als ich die GFK vor neun Jahren entdeckt habe, war sie wie ein Weckruf und eine Offenbarung zugleich. Sie öffnete mir zunächst mit Erschrecken die Augen dafür, wie wenig ich über meine Bedürfnisse wusste, geschweige denn sie wichtig nahm und wie viel Angst ich davor hatte, anzuecken und anderen auf die Füße zu treten. Denn genauso vorwurfsvoll und wütend, wie ich andere erlebt hatte, wollte ich nicht sein- aber was dann? Die GFK zeigte mir endlich einen Weg, wie ich mich selbst wertschätzen und für mich einsetzen konnte UND die andere Person trotzdem gleichwertig mit im Blick behalten konnte. Kooperieren statt sich zu bekämpfen. Darüber hinaus fand ich durch die GFK heraus, dass dieses ganz besondere Geschenk eines warmen Wohlgefühls, bei dem ich mich ganz verstanden und angenommen fühle und dass sich manchmal in Gesprächen einstellte, einen Namen hat: Empathie! Und, noch viel besser, dass es nicht nur ein zufälliger Glücksfall sein muss, das zu erleben, sondern ganz bestimmte Zutaten hat, die sich bewusst „herstellen“ lassen. Und was mich so glücklich macht, muss doch auch für andere bereichernd sein?!

Kurz gesagt, die GFK macht die  Beziehungsqualität, die ich mir im Leben wünsche, möglich: selbstverantwortlich man selbst sein UND verbunden sein.

Seitdem begleitet sie mich täglich als innere Landkarte und damit als Orientierung und Unterstützung, einfühlsam und aufrichtig mit mir selbst und mit meiner Mitwelt umzugehen, eine gesunde Balance zwischen dem Ich und dem Du zu finden, Konflikte immer schneller und leichter anzugehen und auszuräumen, mit schwierigen Emotionen umzugehen und mich mit mehr und mehr Klarheit und Kraft für das einzusetzen, was mir am Herzen liegt.
Jenseits dieses ganz persönlichen Nutzens gibt mir die GFK Hoffnung, aus einer Haltung der Fülle heraus zu leben („Es ist genug für alle da“) und zu mehr Frieden in der Welt beizutragen. Ihre Haltung und Werkzeuge sind für mich ein wichtiger Bestandteil für einem tiefgreifenden Wandel zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft.
Als Pädagogin sehe ich die GFK zudem als wichtigen Beitrag zu einer wertschätzenden und selbstbestimmten Lernkultur, die den/die Lernende als Menschen und Beziehungswesen in den Mittelpunkt stellt.

Wenn Menschen ihre Bedürfnisse entdecken und sich mit ihren Gefühlen annehmen, wird für mich darin eine große Schönheit sichtbar. Ich fühle mich durch diese Arbeit, Menschen auf dieser Reise begleiten zu können, reich beschenkt.